Konzert in der Dreifaltigkeitskirche Speyer am 17. Juni 2018

22. Juli 2018: "Klassik unter Freunden"

Glamour und Eleganz im Adenauerpark ... Kraftvoll und strahlend spielten die jungen Musiker die Komposition des bei deren Entstehung ... erst 25 Jahre alten Beethoven ... Wulfert und Anstett spielten [eine Passacaglia über ein Thema von Georg Friedrich Händel] sehr virtuos ... Für den Beifall des Publikums bedankten sie sich mit einer Zugabe ebenfalls von Dvořák.

Andrea Dölle in "Die Rheinpfalz" vom 24.07.2018

17. Juni 2018: "Musikalische Europareise"

Graschtats klarer, stes elegant, geschmeidig und leuchtend geführter Geigenton ... korrespondierte ... dabei auf Augenhöhe mit dem sehr einfühlsam begleitenden Speyerer Kammerorchester ... Das Ensemble prunkte mit lupenreiner Klangkultur, vor allem aber einem bemerkenswert unaufgeregt wirkenden virtuosen Zugriff und einem ausladenden Spektrum an gestalterischer Raffinesse ... Markant und gestenreich, dabei stets Tonkultur und Akkuratesse einfordernd, befeuerte Metzger seine Spieler zu einer spritzigen, explosiven Tour de Force.

Gertie Pohlit in "Die Rheinpfalz" vom 19.06.2018

27. Januar 2018: "Chor-und Orchesterwerke im Abstand von 200 Jahren"

In eminent sprühender Laune gelang ... Mozarts frühes, taufrisches Divertimento KV 136: temporeich, spritzig, voll lauffreudiger Beweglichkeit und mit treffend gesetzten Akzenten. ... Und auch [in Rutters Suite for Strings] erreichten Metzger und seine Streicher mit schwelgerischen Melodiebögen, lebendigen Dialogen ... und wiederum locker wiegenden Figuren ... die rechte Tönung. Die Funken sprangen jederzeit locker über.

Kurt Witterstätter in "Die Rheinpfalz" vom 29.01.2018 

13. August 2017: "Z(w)eitwende"

Metzger und Schröder wurden den exorbitanten Ansprüchen ihres Programms absolut überlegen gerecht ... Ganz besonders beeindruckte dabei die Tonqualität: Violine und Cello klangen in allen Lagen bis in schwindelerregende Höhen makellos, perfekt ausgeglichen, geschmeidig und sanglich ... Ihr Zusammenspiel geriet ebenso genau wie flexibel und war durch ein stets waches Gespür für das musikalische Detail, für Feinheiten der Dynamik, Artikulation und Akzentuierung geprägt.

Gabor Halasz in "Die Rheinpfalz" vom 15.08.2017

 

19. Mai 2017: "Deutschland – Ein Wintermärchen"

Mitreißend und nachdenkenswert zugleich gestaltete das Speyerer Kammerorchester ... ein Konzert mit Streichersätzen von Komponisten aus ganz Europa zu "Odyssey 2017". Blutvoll wurde ... musiziert. ... [Es] traf ... mit seinem ... musik-literarischen Abend mitten ins Herz dieser Kulturtage. ... In einigen Fällen wurden Verse und Musik sogar zum Gesamtkunstwerk überlagert. ... Das Kammerorchester entfachte einen wahren Strudel der Völker.

Kurt Witterstätter in "Die Rheinpfalz" vom 22.05.2017

 

05. März 2017: "Heiter bis elegisch"

Warme Poesie und vitales Temperament ... Ein Höhepunkt des Konzertes war das klangvolle Spiel der feinsinnigen Serenade des Engländers Edward Elgar. Dessen ruhige Noblesse kam vor allem in seinem weiträumigen Larghetto zum Ausdruck, das Metzger in zarter Poesie und auch wieder intensiv verdichtet brachte. Auch das Finale mit Janáčeks Streicher-Suite ... überzeugte dank einfühlsam-stabiler Sanglichkeit und rasant genommener Gruppendialoge.

Kurt Witterstätter in "Die Rheinpfalz" vom 07.03.2017

 

13. März 2016: "Passionsmusik"

Der Abend führte mit dem "Monolog für Viola und Streicher" ... in ernste Tiefen. ... [Bratschensolist Alexander] Petersen zog das von Braun schlagtechnisch versiert geleitete Orchester aus grüblerischen Passagen immer wieder in eine intensive Zwiesprache. Der gut aufgelegte und sauber intonierende Klangkörper spielte Schnittkes energische Motorik und trauernde Sentenzen plastisch aus.

Kurt Witterstätter in "Die Rheinpfalz" vom 15.03.2016